Header Graphic
 
Fasten bei Arthrose

Heilfasten gegen Arthrose

Was vielen Arthrosepatienten schon seit Jahren bekannt ist, wurde jetzt erstmals auch mit modernsten wissenschaftlichen Methoden bewiesen: Heilfasten wirkt sich nachhaltig positiv auf die Funktion der Gelenke aus!

Eine Studie am Universitätsklinikum Jena kontrollierte dazu 36 Patienten mit Arthrose in den Knie-, Hüft- oder Fingergelenken sowohl vor als auch während und nach einer 15-tägigen Heilfastenkur. Dabei wurden nicht nur das Schmerzempfinden und die Bewegungsfunktionen, sondern auch die Lebensqualität und wichtige Stoffwechselparameter erfasst. Das Ergebnis war eine deutliche Verbesserung in allen Bereichen, die auch drei Monate nach dem Saftfasten anhielt.

Die Verschleißprozesse der Gelenke werden durch das Heilfasten nachweislich so stark verzögert, dass viele der an der Studie teilnehmenden Patienten während des Untersuchungszeitraumes ihre Schmerzmedikamente absetzen oder stark verringern konnten.
Die Jenaer Leiterin des Kompetenzzentrums Naturheilverfahren, Prof. Dr. Christine Uhlemann, erklärt die Verbesserung der Bewegungsfunktionen und die zurückgehenden Schmerzen unter anderem mit der ausbleibenden Zufuhr von Arachidonsäure. Diese ist in tierischen Fetten enthalten und begünstigt Entzündungsreaktionen, wie sie typisch für Rheuma und Arthrose sind. Aber auch die Entschlackung des Bindegewebes entlaste die Gelenke, so die Professorin. Auch den Nebeneffekt der Gewichtsabnahme hebt Uhlemann als positiven Faktor hervor.

Hinzu komme, dass viele der Probanden aufgrund ihrer sehr guten Erfahrungen im Anschluss an die Fastenkur das Nahrungsverhalten grundlegend verändert haben, beispielsweise eher zu einer vegetarischen Ernährung übergegangen sind. "Da Fasten aber auch eine Belastung für den Körper ist, sollte es nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen", rät Uhlemann allen fastenwilligen Arthrosepatienten.

Quelle: Schmidt S. & Uhlemann C.: Promotion über die Wirkung des Saftfastens bei Arthrosepatienten am Kompetenzzentrums Naturheilverfahren am Universitätsklinikum Jena, leider online nicht einsehbar.