Header Graphic
 
Molkefasten

Fasten mit Molke: Molkefasten

Molkefasten ist eine Form des Fastens, die zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit, Leistungsfähigkeit und des Wohlbefindens beitragen kann. Neben einer Gewichtsreduzierung kann der Körper außerdem von Giftstoffen und Schlacken befreit werden. Auf diese Weise werden die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers gestärkt.

Beim Molkefasten wird neben dem täglichen Genuss von etwa einem Liter Molke im Allgemeinen empfohlen, weitere Flüssigkeiten wie stilles Mineralwasser und Fruchtsäfte zu sich zu nehmen.

Molke ist die Restflüssigkeit, die bei der Herstellung von Quark und Käse entsteht. Sie besteht aus Wasser (ca. 94%), Milcheiweiß (ca. 4-5%) und Molkenprotein (0,6 - 1%).

Darüber hinaus enthält sie reichlich Vitamine, wie zum Beispiel die Vitamine B1, B2 und B6 und Mineralstoffe wie Kalzium, das unter anderem für die Bildung der Knochensubstanz verantwortlich ist, und ist nahezu fettfrei.

Aufgrund des Molkenproteins scheint die Molke für eine Fastenkur als besonders gut geeignet. Während des Fastens verringert sich die Kalorienzufuhr erheblich.

Um zu verhindern, dass die körpereigene Muskelsubstanz als Enegiequelle herangezogen wird, ist es notwendig, den Körper mit ausreichend Eiweiß (Protein) zu versorgen.

Dieses ist durch den Genuss von Molke gewährleistet. Zusätzlich wird empfohlen, sich sportlich zu betätigen, um dem Abbau von Muskelsubstanz zusätzlich entgegenzuwirken. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass als Energiequelle das Körperfett herangezogen werden kann.

Fastenkuren dieser Art werden in verschiedenen Kurorten und Wellnesshotels angeboten. Man kann aber auch zu Hause fasten. Wichtig ist in jedem Fall, dass man sich vor dem Fasten informiert und sich gegebenenfalls ärztlich beraten und betreuen lässt. Für Schwangere und Untergewichtige stellt das Fasten ein gesundheitliches Risiko dar.